Yoga

 
Die ersten beiden Sätze aus dem Klassiker des Yogasutra des Patanjali, geschrieben vor über 2000 Jahren, beinhalten für mich die Essenz des Yoga:
1.1 atha yoga-anusasanam
1.2 yogas-citta-vrtti-nirodhah

Der erste Satz bedeutet: JETZT erfolgt eine Einheit von Körper, Geist und Atem, welche übend erfahren werden kann.

Der zweite Satz beschreibt die Tätigkeiten des Geistes. Eine Einheit oder Verbindung (zu dir) entsteht erst, wenn die Aktivitäten des Geistes zur Ruhe kommen. Und dieses zur Ruhe kommen des Geistes ist für mich besonders wichtig. Es ist der Moment, in dem wir innerlich aufatmen und unsere Batterie aufladen können. Dieser Moment ist JETZT.
 
"Du brauchst nur in Kontakt zu kommen mit der Stille, die in dir ist und dich zu heilen vermag." (Anselm Grün)
Hier gehts zu Stundenplan und Preisen.

Parinama bedeutet Veränderung oder Wandlung. So wie die Natur und der Mond sich wandeln, kein Augenblick dem anderen gleicht, so möchte ich Dir ein abwechslungs-reiches Yoga mit fliessenden Elementen und viel Entspannung anbieten. Durch das Üben von dynamischem und ruhigen Yoga werden Yin und Yang im Gleichgewicht gehalten - Harmonie und Zufriedenheit können sich entwickeln.

Die Stunden sind so aufgebaut, dass sich auch Yoga-Neulinge wohlfühlen.

Vinyasa Yoga ist ein dynamisches und kraftvolles Yoga, bei dem der Atem die Bewegung führt. Durch das Synchronisieren von Atem und Bewegung beruhigen sich unsere Gedanken - wir können besser den Alltag loslassen und zu uns selbst kommen. Nebenbei kräftigen und dehnen wir sanft unseren Körper.

Yin Yoga ist eine sanfte und nach innen gerichtete Yogaform, die es uns erlaubt, tief in unseren Körper und Geist einzutauchen. Die meisten Positionen werden im Yin Yoga im Sitzen oder Liegen ausgeführt und mehrere Minuten ohne Muskelanspannung gehalten. Dabei werden bei Bedarf Hilfsmittel, wie Decken, Kissen oder Polster verwendet. Durch das lange Halten der Körperpositionen werden einerseits die geistige und emotionale Ebene angesprochen und andererseits die Faszien bzw. das Bindegewebe erreicht.

 

Faszien durchziehen unseren ganzen Körper wie ein engmaschiges Netz und umhüllen Blutgefässe, Organe, Muskelgruppen und Nervenbahnen. Wenn sie nicht beansprucht oder gedehnt werden, werden sie mit der Zeit porös und verkürzen sich. Yin Yoga zielt darauf ab, diesem entgegenzuwirken und den Faszien ihre Geschmeidigkeit und Elastizität zurückzugeben.

Das Meridiansystem, welches wie die Faszien den ganzen Körper durchzieht, wird ebenfalls durch das lange Ausharren in der Yogahaltung aktiviert und gereinigt. Jeder Meridianverlauf hat seine eigene Funktion, sowohl auf körperlicher als auch auf geistiger und emotionaler Ebene. Daher können wir beobachten, wie wir in verschiedenen Haltungen unterschiedlich reagieren: Es können sich sowohl positive als auch negative Gefühle oder Gedanken entwickeln. Hier bietet sich eine Möglichkeit zu lernen, sich nicht von Emotionen bestimmen zu lassen und unseren Geist zu beobachten. So kann Yin Yoga auch eine Hilfe sein, tiefer in die Meditation einzutauchen.

PA141967.JPG