22_03_Curavida-25.jpg

Marion Prohaska

Mama, Freundin, Partnerin, Yogalehrerin und -schülerin, Geniesserin, Träumerin, Hobby-Schamanin, Aroma-Naturhexe – das macht mich aus - und am Ende einfach nur Mensch.

Zum Yoga bin ich vor 15 Jahren gestossen. Meine erste Yogastunde im Jivamukti Studio in München, begleitet von dynamischer Musik, mit fliessenden Bewegungen und in einer tiefen Entspannung endend, hat mich absolut begeistert. Ich wollte mehr... mehr von diesem positiven Körpergefühl danach, mehr vom Yoga. Ich fühlte mich wach und lebendig, mit jeder Faser meines Seins. Drei oder vier Mal in der Woche ging ich ins Studio. Wenn ich mal kein Yoga machen konnte, fehlte mir etwas. Im Laufe der Zeit folgten mehrere Yoga-Retreats, und irgendwann war klar, dass ich eine Yogalehrer-Ausbildung machen wollte, um tiefer in die Ursprünge des Yoga einzutauchen. Ich kann sagen, durch das Yoga wurde ich neu geboren. Endlich fühlte ich mich lebendig und war meinen Eltern und deren Eltern und allen vor ihnen unendlich dankbar, am Leben zu sein.

2009 begann ich bei Yoga Vidya eine zweijährige Yogalehrer Ausbildung, konnte aber aufgrund meines Umzuges in die Schweiz nur das erste Jahr der Ausbildung besuchen. Im Jahr 2011 schloss ich bei Remo Rittiner meine Ayur-Yogalehrer-Ausbildung über 250 Stunden ab.

Anschliessend folgte eine Weiterbildung für Ernährungsberatung nach den 5 Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin in Luzern.

Die enge Verbindung von Ayurveda und Yoga hat mich motiviert, tiefer in die ganzheitliche Heilkunst des Ayurveda einzutauchen und eine Ausbildung als Ayurveda-Massage-Therapeutin abzuschliessen.

Im Jahr 2016 kam dann unsere Tochter auf die Welt. Wie es so ist, stellt eine Geburt und die darauf folgende Zeit das ganze Leben auf den Kopf. Diese erste Zeit war wunderschön und einzigartig, aber auch herausfordernd. Man hat einfach keine Zeit mehr für sich selbst. Umso mehr genoss ich die seltenen Momente, die ich für mich allein hatte. Sei es bei einem Besuch in einem Yogastudio, bei einer Körperbehandlung oder ein Spaziergang in der Natur. Es ist so wichtig, sich immer wieder kleine Rückzugsräume zu schaffen, um seine Batterien aufzuladen. Danach lässt sich den Herausforderungen des Lebens wieder gestärkt entgegen treten.

Ich danke meiner Familie, meinen Lehrern, allen Herausforderungen, vor die das Leben einen stellt, der Natur und allen Menschen, die mir auf meinem bisherigen Lebensweg begegnet sind oder mich auch immer noch begleiten. Sie haben mich auf den Weg gebracht, sie haben mich zu dem gemacht, was ich bin, und sie lassen mich auch immer wieder erkennen, wie weit die eigene spirituelle Praxis voran- oder eben nicht vorangeschritten ist.

"Alles ist im Keim enthalten, alles Wachstum ein Entfalten." (Friedrich Rückert)

 Ausbildung, berufliche Praxis in Yoga und Ayurveda ab 2011

  • Oktober 2011 – Oktober 2012: Ayurveda-Massage-Praktikerin; Europäische Akademie für Ayurveda

  • Mai 2013 – Juni 2014: Ganzheitliche Ayurveda-Ernährungsberaterin; Europäische Akademie für Ayurveda

  • Februar 2014 – April 2016 Ayurveda-Massage-Therapeutin; Europäische Akademie für Ayurveda

  • März 2015: Ayurveda-Kur in Südindien bei einem Siddha-Mediziner

  • Mai – Juli 2015: Angestellte in der Ayurveda-Praxis 3-Dosha in Bern

  • Juli 2015: Abschluss Ayurveda Spezialistin, Europäische Akademie für Ayurveda
     

 Weiterbildungen
 

  • 2013: Ayurveda-Frauenheilkunde und Schwangerschaftsmassage; Europäische Akademie für Ayurveda

  • 2015: Mardana (Tiefengewebe-Massage) mit Jinendra Furrer in Zürich

  • 2018: "Yin Yoga – Anatomie in der Praxis" (50 Std.) mit Helga Baumgartner in Bern

  • 2019: "Yin Yoga – Meridiane" (50 Std.) mit Mona Abter in Thun

  • 2020: "Yoga für Senioren" (27 Std.) mit Ursula Salbert in Bern

  • 2020: "Yoga Nidra" mit Claudia-Eva Reinig in Thun